Erweiterung Betreutes Wohnen Gartenhof, Steinach

offener Projektwettbewerb 2014, 1. Rang

 

Mit dem Neubau des Pflegeheims soll das Gartenhofareal als zusammenhängende Parkanlage aufgewertet werden. Der Neubau nimmt die eigenwillige Sprache des bestehenden Gebäudes dezent auf: von der Westgrenze her stösst ein abgekanteter Gebäudekörper nach Osten in die Parkanlage und bildet so, zusammen mit dem bestehenden Gebäude, differenzierte Aussenräume. Zudem generiert das Gebäude auf diese Weise eine grosse Abwicklung, welche es ermöglicht, den Innenraum mit abwechslungsreichen Erschliessungsräumen auszustatten und die Bewohnerzimmer gut zu orientieren.
Zu Fuss erreicht man die neue Anlage von Süden her. Vom grosszügigen, Baum bestandenen Empfangsplatz mit Besucherparkplätzen erreicht man den Haupteingang zum neuen Gebäude; über einen Parkweg auch das weiter hinten liegende, bestehende Gebäude mit den Alterswohnungen. Mit dem Auto erschliesst man das Gebäude westlich über eine unter der Terrasse liegende Einfahrtsrampe in die mehrheitlich unter dem Gebäude liegende Tiefgarage.
Im Erdgeschoss liegen die öffentlichen Räume, wie Küche, Verwaltung, Mehrzwecksaal und Restaurant. Letzteres orientiert sich mit seinen Aussensitzplätzen auf den baumbestandenen Empfangsplatz. Über eine grosszügige Treppe erreicht man von der Eingangshalle her die oberen Geschosse, welche mit zwei schlaufenartig ineinander verknoteten Erschliessungs- und Begegnungsräumen erschlossen werden. Jeweils an den beiden Enden der Grundrissfigur befindet sich der Gruppenraum. Im ersten Obergeschoss liegt westlich, über den unbeheizten Nebenräumen, die Terrasse der Station für Demenzkranke.
Die beiden Gebäude sind über einen unterirdischen, jedoch mit Oberlichtern gut belichteten Durchgang verbunden. Die Entfluchtung des Gebäudes kann als Alternative über die Terrasse im ersten Obergeschoss erfolgen. Die Materialisierung der Aussenhülle erfolgt in horizontalen Betonbändern mit dazwischen liegenden Verglasungen und bronzefarbenen Metallpanelen. Die grosszügigen Verglasungen sollen dabei die Qualität des Ortes mit dem baumbestandenen Park auch im Gebäudeinnern sichtbar machen und somit eine angenehme Wohnatmosphäre erzeugen.







zurück zur Übersicht